Great Ocean Road

Heute ist Montag und somit der erste Tag meiner 7 Tage Australien Woche also wer wusste von was ich rede?

Es hat nichts mit einer Sekte zu tun – auch wenn ich schon ein paar mal Kontakt mit welchen hatte 😅 – sondern vielmehr mit wunderschönen Stränden und beeindruckenden Felsformationen!

Meine erste richtige Reise in Australien hat mich aus Melbourne entlang der bekannten Great Ocean Road, welche sich nach Westen bis nach Warrnambol zieht, und noch viel weiter geführt. Und die 12 Apostel von denen ich geredet habe sind vermutlich die bekannteste Sehenswürdigkeit entlang dieser Route, wenn auch nicht mein absoluter Favorit.

Nach ein paar kühlen und regnerischen Tagen – ja auch in Australien kann das Wetter manchmal echt beschissen**** sein – hatte ich Glück mit Sonnenschein und blauem Himmel die meiste Zeit. Auch gut für mich weil es schien als, ob all die Leute aus ihren Häusern einen Kurztrip entlang der Küste zu einem der Strände machten, denn ich war das erste Mal in Australien als Hitchhiker unterwegs, also die ganze Strecke per trampen! Mit all dem Verkehr kam ich recht schnell von einem Ort zum nächsten und hatte sicher mehr Spaß als mit jeder Bustour. Insgesamt wurde ich von mehr als 10 Autos an einem Tag aufgesammelt, habe interessante Australier aber auch Reisende wie mich getroffen und wurde sogar ein Teil des „Bild des Tages“ von einem jungen australischen Paar, das sich gerade verlobt hatte.

I met this young couple just the day he proposed to her and so became a part of her "Every day one picture collection"
Ich hab dieses junge Paar genau an dem Tag getroffen als sie sich verlobt haben und wurde ein Teil ihres „Jeden Tag ein Bild“ Albums!

Nach vielen Kilometern und zahlreichen Autos kam ich schließlich nach Port Chambell um meinen deutschen  Backpacker Couchsurfer Host auf einer Milchfarm inlands zu treffen.

Sunrise
Wahrscheinlich einer der besten Sonnenaufgänge da ich die meisten ja verschlafe … Kühe müssen halt um 6am gemolken werden 😀 Irgendwie magisch mit den Silhouetten der Bäume vor dem Morgendunst der anfängt in der Morgenröte zu verschwinden.

Entlang der Küste kam ich den gesamten Tag vorbei an all den Stränden, farbenfrohen Klippen und sah sogar meinen ersten Koala – schaut weiter unten die Galerie an 🙂

Am nächsten Tag legte ich noch den Rest der Great Ocean Road zurück und wurde aufgesammelt von Australiern, die sogar beschlossen, nochmals umzudrehen und einen 50km Umweg zu fahren, nur um mir ihren geheimen Platz zu zeigen den sie zuvor gefunden hatten. Danke an all die unglaublichen Leute die mich diese Tage aufgesammelt haben!

I'd rather prefer this spot over the 12 Apostels because you can walk all the way to the front on a narrow rim and there is nobody besides you! If you ever get there here are the coordinates: And yes the tiny person I spoke me 😅
Ich bevorzuge diese Stelle zu den 22 Apostels da man auf einem schmalen Grat raus auf die Felsen laufen kann und das alles ohne Gruppen von Touristen. Falls du jemals dort unterwegs bist hier sind die Koordinaten: Fahre mit dem Auto eine Schotterstraße nach -38.630367, 143.03098 und laufe dann ca. 100m nach -38.63122, 143.02864
Ja diese kleine Person auf dem Feld bin ich 😅

Nach der Great Ocean Road ging es weiter nach Adelaide mit einem Stopp bei totalen Fremden die mir anboten eine Nacht bei ihnen zu bleiben und dann nochmal auf einer Rinderfarm wo der Australische Akzent so stark war, dass ich glaubte ich hätte das Land gewechselt 😀

Das war also meine kurze Zusammenfassung von meinem ersten Trip und falls mich jemand fragen würde, ob sie den Trip auch machen sollten und wie, würde ich definitiv sagen: „Ja, aber versuche es mal mit hitchhiken!“ Mehr dazu wird die nächsten Tage folgen 😉

Euer Lukas

Kommentar verfassen